DoorProtect G3 Fibra Benutzerhandbuch

Aktualisiert

DoorProtect G3 Fibra ist ein drahtgebundener Öffnungs-, Erschütterungs- und Neigungsmelder. Er unterstützt den Anschluss eines kabelgebundenen Melders eines anderen Herstellers mit einem Kontakt vom Typ NC (normal geschlossen). Das Gerät ist nur für die Verwendung in Innenräumen vorgesehen. Erfüllt die Anforderungen von Grade 3 (EN 50131).

DoorProtect G3 Fibra ist kompatibel mit Hub Hybrid (2G) und Hub Hybrid (4G). Der Anschluss an andere Hub-Zentralen, Funk-Repeater, ocBridge Plus und uartBridge ist nicht möglich.

Der Melder tauscht Daten mit der Hub-Zentrale über das sichere drahtgebundene Fibra Kommunikationsprotokoll aus. Die Reichweite der drahtgebundenen Kommunikation beträgt bis zu 2 000 m, wenn die Geräte über Twisted-Pair-Kabel (U/UTP, Kat. 5) verbunden sind.

DoorProtect G3 Fibra ist Teil der Fibra Produktlinie von kabelgebundenen Geräten. Nur akkreditierte Partner von Ajax Systems dürfen Fibra Produkte verkaufen, installieren und verwalten.

Funktionselemente

  1. LED-Anzeige.
  2. DoorProtect G3 Fibra Melder.
  3. Großer Magnet.
  4. Abstandshalter zur Befestigung des Melders und/oder des Magneten auf der Oberfläche (2 Stk. im Set).
  5. Montageplatte für Meldergehäuse. Dient zur Befestigung des Gerätes am Abstandshalter oder direkt an der Oberfläche.
  6. QR-Code mit Geräte-ID. Dient zur Kopplung des Melders mit dem Ajax System.
  7. Perforierter Teil des Meldergehäuses. Nicht abbrechen. Wird benötigt, um den Sabotagekontakt auszulösen, falls versucht wird, den Melder von der Oberfläche zu entfernen.
  8. Perforierter Teil des Meldergehäuses zur Durchführung von Kabeln durch die Wand.
  9. Perforierter Teil des Meldergehäuses zur Durchführung von Kabeln von der Ober- oder Unterseite des Melders.
  10. Sabotagekontakt.
  11. Klemmen zum Anschluss des Melders.
  12. Loch zur Befestigung des Melders mit einer Schraube.
  13. Schrauben.

Funktionsweise

DoorProtect G3 Fibra ist ein drahtgebundener Öffnungs-, Erschütterungs- und Neigungsmelder. Das Gerät besteht aus zwei Komponenten. Der erste Teil ist der Melder mit zwei Reedschaltern und dem Sensor für magnetische Störungen, dem Erschütterungssensor und dem Neigungssensor. Der zweite Teil ist der Magnet, der für die Erkennung des Öffnens erforderlich ist. Alle Sensoren des Melders arbeiten unabhängig voneinander. Jeder Sensor des Melders kann in den Ajax Anwendungen aktiviert oder deaktiviert werden.

Das Öffnen wird durch einen im Melder eingebauten Reedschalter und einen Magneten erkannt. Bei Annäherung oder Entfernung des Magneten ändert der Reedschalter den Kontaktzustand und meldet das Öffnen oder Schließen.

DoorProtect G3 Fibra ist mit zwei Reedschaltern ausgestattet, sodass der Magnet sowohl links als auch rechts am Melder angebracht werden kann. Das Gerät funktioniert korrekt, wenn der Magnet nur an einer Seite angebracht wird. Werden die Magnete an beiden Seiten angebracht, kann DoorProtect G3 Fibra das Öffnen nicht korrekt erkennen.

Der Erschütterungssensor erkennt Versuche, ein Fenster oder eine Tür aufzubrechen, und reagiert auf Erschütterungen, wenn versucht wird, ein Schloss aufzubrechen oder eine Tür zu öffnen.

Der Neigungssensor erfasst die Abweichung der vertikalen Achse eines Geräts. Bevor das System scharf geschaltet wird, speichert der Sensor die Ausgangsposition und löst bei einer Abweichung von mehr als 5° (je nach Einstellung) aus. Auf diese Weise können Fenster, einschließlich Dachfenster, geschützt und das System aktiviert werden, wenn sich das Fenster im Lüftungsmodus befindet. Der Öffnungssensor muss lediglich vorher in den Einstellungen deaktiviert werden.

Wenn das scharf geschaltete Gerät das Öffnen und Schließen einer Tür oder eines Fensters sowie Erschütterungen und Änderungen des Neigungswinkels erkennt, sendet es sofort einen Alarm an die Hub-Zentrale. Die Hub-Zentrale aktiviert daraufhin die an das System angeschlossenen Sirenen, löst Szenarien aus und benachrichtigt sowohl die Benutzer als auch den Sicherheitsdienst. Alle Alarme und Ereignisse des Melders werden im Ereignisprotokoll der Ajax Anwendung aufgezeichnet.

Der Melder geht nicht sofort in den scharfen Zustand über. Die Umschaltzeit hängt von zwei Faktoren ab: der Ausgangsverzögerung (in den Einstellungen des Melders festgelegt) und dem Abfrageintervall zwischen der Hub-Zentrale und Melder ab. Das Abfrageintervall wird in den Fibra Einstellungen festgelegt und beträgt standardmäßig 36 Sekunden. Im ersten Fall wird die Verzögerung von einem Benutzer mit Administratorrechten oder einem PRO festgelegt. Im zweiten Fall tritt die Verzögerung auf, weil ein Abfrageintervall erforderlich ist, um den Melder über die Änderung des Sicherheitsmodus zu informieren.

Schutz gegen magnetische Störungen

Das Gerät erkennt den Versuch, den Hauptmagneten des DoorProtect G3 Fibra mit einem falschen Magneten zu stören. Der eingebaute Sensor vergleicht den aktuellen Magnetfeldwert mit dem bei der Kalibrierung gespeicherten Wert und stellt Abweichungen fest. Wird eine Abweichung festgestellt, erhalten die Benutzer und die Notruf- und Serviceleitstelle (NSL) eine Störungsmeldung. Der Benutzer kann wählen, wann das Gerät die magnetische Störung erkennt: immer oder nur wenn der Melder scharf ist.

Die Kalibrierung des Sensors für magnetische Störungen sollte unmittelbar nach der Installation oder nach einem Wechsel des Installationsortes durchgeführt werden.

Fibra Datenübertragungsprotokoll

Der Melder verwendet die Fibra Technologie zur Übertragung von Alarmen und Ereignissen. Dies ist ein kabelgebundenes Datenübertragungsprotokoll, das eine schnelle und zuverlässige bidirektionale Kommunikation zwischen der Hub-Zentrale und den angeschlossenen Geräten ermöglicht.

Übermittlung von Ereignissen an die Leitstelle

Das Ajax System kann Alarme über SurGard (Contact ID), SIA (DC-09), ADEMCO 685 und andere Protokolle an die Überwachungs-App PRO Desktop sowie an eine Notruf- und Serviceleitstelle (NSL) übertragen.

DoorProtect G3 Fibra kann folgende Ereignisse übertragen:

  1. Alarm/Wiederherstellung des Öffnungssensors (Reedschalter).
  2. Störung/Wiederherstellung des Öffnungssensors (Reedschalter).
  3. Störung/Wiederherstellung des Beschleunigungssensors.
  4. Störung/Wiederherstellung des Sensors für magnetische Störungen.
  5. Stören durch einen fremden Magneten und Wiederherstellung.
  6. Alarm/Wiederherstellung eines Melders eines anderen Herstellers mit einem Kontakt vom Typ NC (normal geschlossen).
  7. Sabotagealarm. Wiederherstellung des Sabotagekontakts.
  8. Niedrige Versorgungsspannung / Wiederherstellung der normalen Spannung.
  9. Verlust / Wiederherstellung der Verbindung mit der Hub-Zentrale.
  10. Dauerhafte Deaktivierung/Aktivierung des Melders.
  11. Einmalige Deaktivierung/Aktivierung des Melders.

Sobald ein Alarm eingeht, weiß der Betreiber der Sicherheitsleitstelle, was passiert ist und wo das Einsatzteam benötigt wird. Die Adressierbarkeit der Ajax Geräte ermöglicht das Senden von Ereignissen an PRO Desktop oder die Leitstelle unter Angabe des Gerätetyps, seines Namens, seiner Sicherheitsgruppe und seines virtuellen Raums. Die Liste der übertragenen Parameter kann je nach NSL-Typ und gewähltem Kommunikationsprotokoll variieren.

Die Geräte-ID, die Nummer der Schleife (Zone) und der Leitung sind unter Zuständen des Geräts verfügbar.

Auswahl des Installationsortes

Bei der Wahl des Installationsortes für DoorProtect G3 Fibra sind die Parameter zu berücksichtigen, die die Funktion beeinflussen:

  • Die Stärke des Fibra Signals.
  • Die Kabellänge zum Anschluss des Melders.
  • Der Erfassungsbereich.

Bei der Planung eines Systems für das Objekt sind die Empfehlungen für die Platzierung zu berücksichtigen. Das Ajax System sollte von Fachleuten geplant und installiert werden. Eine Liste empfohlener Partner finden Sie hier.

Installationsempfehlungen

Die Position des Magneten in Bezug auf den Sensor hängt vom Installationsort und vom Oberflächenmaterial ab.

Installation an Metalloberflächen

Bei der Installation an metallischen Oberflächen (z. B. in einem Tresor):

  • Der Abstand zwischen dem Melder und dem Magneten darf 5 mm nicht überschreiten.
  • Verwenden Sie Abstandshalter.
  • Der Abstand zwischen dem Melder und einem fremden Elektromagneten (z. B. Türschließer) muss größer als 1 cm sein.

Installation an nichtmetallischen Oberflächen

Bei der Installation an nichtmetallischen Oberflächen (z. B. an einem Kunststofffenster oder einer Holztür):

  • Der Abstand zwischen dem Melder und dem Magneten sollte nicht mehr als 1 cm betragen.
  • Abstandshalter sind optional.
  • Der Abstand zwischen dem Melder und einem fremden Elektromagneten (z. B. Türschließer) muss größer als 1 cm sein.

DoorProtect G3 Fibra kann an Schiebesystemen und Rollläden angebracht werden. Wenn der Magnet beim Schließen/Öffnen längere Zeit über den Melder gleitet, kann es zu einem Fehlalarm kommen. Um dies zu vermeiden, muss die Funktion zur Erkennung magnetischer Störungen deaktiviert werden.

Der maximale Abstand zwischen Melder und Magnet darf nicht überschritten werden. Dies kann zu Falschalarmen oder Störungen des Melders führen (der Melder reagiert nicht auf das Schließen/Öffnen der Tür oder des Fensters).

Wozu dienen Abstandshalter:

  1. Um den Melder oder den Magneten an einer Metalloberfläche zu installieren.
  2. Um den Abstand zwischen dem Melder und dem Magneten zu verringern. Zum Beispiel, wenn Sie den Magneten auf den Melder an einer Tür oder einem Fenster ausrichten müssen.

Wenn das Fenster eine Lüftungsfunktion hat, sollte der Melder im oberen Teil des Fensters angebracht werden. Wenn das Fenster zum Lüften geöffnet wird, nähert sich der Melder sonst seinem eigenen Magneten und könnte dies als Störversuch erkennen. Um Fehlalarme zu vermeiden, sollte der Melder im oberen Bereich des Fensters installiert werden.

Der Melder kann gegenüber dem Magneten um 90° gedreht werden, um den Abstand zwischen dem Melder und dem Magneten zu verringern.

Wenn nur der Erschütterungs- und/oder Neigungssensor verwendet werden soll, ist es nicht notwendig, einen Magneten in der Nähe des Melders anzubringen. Deaktivieren Sie in den Einstellungen des DoorProtect G3 Fibra den Öffnungssensor und den Sensor für magnetische Störungen.

Installieren Sie den Melder nicht

  1. Im Außenbereich. Dies kann zu Fehlalarmen und zum Ausfall des Melders führen.
  2. Mit zwei Magneten gleichzeitig. Der Melder erkennt nur einen Magneten an einer Seite des Melders: links oder rechts.
  3. Mit einem Magneten, der in einem Abstand installiert ist, der nicht den Empfehlungen entspricht. Dies kann zu Fehlalarmen oder Störungen des Melders führen (der Melder reagiert nicht auf das Schließen/Öffnen der Tür oder des Fensters).
  4. In Gebäuden, in denen die Temperatur- und Luftfeuchtigkeitswerte nicht den Betriebsparametern entsprechen. Der Melder kann beschädigt werden.
  5. An Orten mit schwachem oder instabilem Fibra Signal.
  6. Zusammen mit anderen Magneten. Dies kann zu Fehlalarmen aufgrund magnetischer Störungen führen. Wenn der Melder an einer Tür mit einem Türschließer installiert wird, darf die Empfindlichkeit nicht auf Hoch eingestellt werden
  7. Asymmetrisch zum Magneten.

Fibra Signalstärke

Die Fibra Signalstärke ist das Verhältnis zwischen den Datenpaketen, die in einem bestimmten Zeitraum hätten zugestellt werden sollen, und der Anzahl der nicht zugestellten oder beschädigten Pakete. Die Signalstärke wird in den Ajax Apps unter Geräte wie folgt angezeigt:

  • Drei Balken – ausgezeichnete Signalstärke.
  • Zwei Balken – gute Signalstärke.
  • Ein Balken – geringe Signalstärke, ein stabiler Betrieb ist nicht gewährleistet.
  • Durchgestrichenes Symbol – kein Signal, ein stabiler Betrieb ist nicht gewährleistet.

Erfassungsbereich

Führen Sie bei der Auswahl des Installationsortes für den Melder den Erfassungsbereichstest durch. Damit wird die Funktion des Gerätes überprüft und sichergestellt, dass der Melder auf das Öffnen und Schließen einer Tür oder eines Fensters, auf Erschütterungen und Neigungsänderungen richtig reagiert.

Leitungs-Stromversorgungstest

Der Test simuliert den maximalen Stromverbrauch der an die Hub-Zentrale angeschlossenen Geräte. Hat das System den Test bestanden, bedeutet dies, dass alle angeschlossenen Geräte in jeder Situation ausreichend mit Strom versorgt werden. Nach dem Test zeigt die App eine Meldung mit dem Status der einzelnen Leitungen an:

  • Test bestanden.
  • Bestanden mit Störungen.
  • Nicht bestanden.

Planung des Systemprojekts

Die korrekte Installation und Konfiguration der Geräte hängt von einer sorgfältigen Planung des Systems ab. Bei der Planung müssen die Anzahl und der Typ der Geräte im Objekt, ihr genauer Standort und ihre Installationshöhe, die Länge der Fibra Leitungen, die Art der verwendeten Kabel und andere Faktoren berücksichtigt werden.

DoorProtect G3 Fibra kann an jeder beliebigen Stelle der Fibra Leitung angeschlossen werden. Die Reichweite der drahtgebundenen Kommunikation beträgt bis zu 2 000 m, wenn die Geräte über Twisted-Pair-Kabel (U/UTP, Kat. 5) verbunden sind.

Ajax Systeme unterstützen die Linien– und Ring-Topologien.

Mehr erfahren

Kabellänge und Kabeltyp

Empfohlene Kabeltypen für den Anschluss von DoorProtect G3 Fibra an die Hub-Zentrale:

  • U/UTP Kat. 5, 4 × 2 × 0,51, Kupferleiter.
  • Signalkabel 4 × 0,22, Kupferleiter.

Die Reichweite der kabelgebundenen Verbindung kann variieren, wenn ein anderer Kabeltyp verwendet wird. Andere Kabeltypen wurden nicht getestet.

Überprüfung mit einem Rechner

Wir haben einen speziellen Rechner der Fibra Stromversorgung entwickelt, mit dem Sie überprüfen können, ob das Projekt richtig geplant wurde und wie das System in der Praxis funktionieren wird. Der Rechner hilft bei der Überprüfung der Verbindungsqualität und der Kabellänge für kabelgebundene Fibra Geräte während der Projektplanung.

Vorbereitung der Installation

Kabelanordnung

Informieren Sie sich vor Beginn der Kabelverlegung über die in Ihrer Region geltenden Elektro- und Brandschutzvorschriften. Halten Sie sich strikt an diese Normen und Vorschriften. Tipps zur Kabelverlegung finden Sie in diesem Artikel.

Kabelverlegung

Vor der Installation empfehlen wir Ihnen, den Abschnitt Auswahl des Installationsortes aufmerksam zu lesen. Weichen Sie nicht vom Systemprojekt ab. Die Nichtbeachtung der grundlegenden Installationsregeln für DoorProtect G3 Fibra und der Empfehlungen in diesem Handbuch kann zu Fehlfunktionen und zum Verlust der Verbindung zum Gerät führen. Tipps zur Kabelverlegung finden Sie in diesem Artikel.

Vorbereitung der Kabel für den Anschluss

Entfernen Sie die Isolierung der Kabel mit einer geeigneten Abisolierzange. Die Kabelenden, die in die Klemmen des Geräts gesteckt werden, sollten verzinnt oder mit einer Hülse gecrimpt werden. Dies gewährleistet eine zuverlässige Verbindung und schützt den Leiter vor Oxidation. Tipps zur Vorbereitung der Kabel finden Sie in diesem Artikel.

Installation und Verbindung

Vor der Installation des DoorProtect G3 Fibra ist zu prüfen, ob der optimale Standort für den Melder gewählt wurde und ob dieser den Anforderungen dieser Anleitung entspricht. Um die Wahrscheinlichkeit von Sabotage zu verringern, sollten die Kabel verdeckt und an einer für Eindringlinge schwer zugänglichen Stelle verlegt werden. Idealerweise sollten sie in den Wänden, im Boden oder in der Decke verlegt werden. Führen Sie vor der endgültigen Installation einen Erfassungsbereichstest und einen Fibra Signalstärkentest durch.

So montieren Sie den Melder:

  1. Schalten Sie die Stromversorgung der Leitungen in der Ajax PRO App aus:
    1. Hub-Zentrale → Einstellungen → Leitungen → Stromversorgung der Leitungen.
  2. Verlegen Sie das Kabel zum Anschluss des DoorProtect G3 Fibra an das Gehäuse der Hub-Zentrale. Schließen Sie die Drähte an die gewünschte Leitung der Hub-Zentrale an.

    +24V – 24 V⎓ Einspeiseklemme.
    A, B – Signalklemmen.
    GND – Masse.

  3. Entfernen Sie die hintere Abdeckung des Meldergehäuses. Brechen Sie den perforierten Teil vorsichtig heraus, um das Kabel durchzuziehen.
  4. Führen Sie das Kabel von der Hub-Zentrale durch das gebohrte Loch in das Meldergehäuse ein.
  5. Schließen Sie die Drähte an die Klemmen an, wie in der Abbildung unten gezeigt. Achten Sie dabei auf die Polarität und die richtige Reihenfolge der Drähte. Befestigen Sie das Kabel sicher in den Klemmen.

    +24V – 24 V⎓ Einspeiseklemme.
    A, B – Signalklemmen.
    GND – Masse.

  6. Wenn der Melder nicht der letzte auf der Verbindungsleitung ist, muss ein zweites Kabel vorbereitet werden. Die Drahtenden des ersten und des zweiten Kabels, die in die Klemmen des Melders gesteckt werden, müssen verzinnt und zusammengelötet oder mit einer speziellen Hülse gecrimpt werden.
  7. Wenn der Melder der letzte auf der Leitung ist und die Linientopologie verwendet wird, installieren Sie einen Abschlusswiderstand. Schließen Sie diesen an die Signalklemmen des Geräts an. Bei Verwendung der Ringtopologie ist kein Abschlusswiderstand erforderlich.

    Wir empfehlen die Verwendung der Ringtopologie (Hub-Zentrale – Gerät – Hub-Zentrale). Falls der Ring unterbrochen wird, wird kein Gerät deaktiviert. Stattdessen werden zwei Linien gebildet, die den normalen Betrieb aufrechterhalten und Ereignisse an die Hub-Zentrale übermitteln. Darüber hinaus werden die Benutzer und der Sicherheitsdienst benachrichtigt, wenn der Ring unterbrochen wird.

  8. Befestigen Sie den Melder vorübergehend am Fenster- oder Türrahmen am gewählten Installationsort. Dies ist notwendig, um den Melder zu testen.
  9. Befestigen Sie den Magneten vorübergehend.
  10. Schalten Sie die Stromversorgung der Leitungen in der Ajax PRO App ein:
    1. Hub-Zentrale → Einstellungen → Leitungen → Stromversorgung der Leitungen.
  11. Fügen Sie den Melder zum System hinzu.
  12. Führen Sie die Leistungstests durch.
  13. Wenn der Melder die Tests bestanden hat, befestigen Sie ihn mit den mitgelieferten Schrauben. Verwenden Sie mindestens zwei Befestigungspunkte (einer davon befindet sich auf dem perforierten Teil über dem Sabotagekontakt). Bei Verwendung anderer Befestigungsmittel ist darauf zu achten, dass die Montageplatte nicht beschädigt oder verbogen wird.

Die Frontabdeckung des DoorProtect G3 Fibra kann bei der Montage um 180° gedreht werden. Die Drähte können von oben oder von unten eingeführt werden. Wenn die Drähte von der Unterseite des Melders eingeführt werden, muss der Magnet so angebracht werden, dass die Schraube ebenfalls von unten positioniert ist.

Anschließen eines drahtgebundenen Melders eines Drittanbieters

An DoorProtect G3 Fibra kann ein kabelgebundener Melder mit NC-Kontakt (Normal geschlossen) angeschlossen werden.

DoorProtect G3 Fibra versorgt den Melder eines Drittanbieters nicht mit Strom. Dieser muss separat angeschlossen werden. Typ und Spannung des Melders eines anderen Herstellers entnehmen Sie bitte der Produktinformation des Gerätes oder wenden Sie sich an den Kundendienst des Herstellers.

Installieren Sie einen Melder eines anderen Herstellers nicht weiter als einen Meter vom DoorProtect G3 Fibra entfernt. Mit zunehmender Kabellänge verschlechtert sich die Qualität der Kommunikation zwischen den Geräten.

So schließen Sie einen verdrahteten Melder eines Drittanbieters an:

  1. Schalten Sie die Stromversorgung der Leitungen in der Ajax PRO App aus:
    1. Hub-Zentrale → Einstellungen → Leitungen → Stromversorgung der Leitungen.
  2. Entfernen Sie die Frontabdeckung des DoorProtect G3 Fibra.
  3. Führen Sie das Kabel des kabelgebundenen Melders eines anderen Herstellers in das Gehäuse von DoorProtect G3 Fibra.
  4. Schließen Sie den kabelgebundenen Melder an die Klemmen des DoorProtect G3 Fibra an.

    NC – Anschlussklemme
    GND – Masse.

  5. Schalten Sie die Stromversorgung der Leitungen in der Ajax PRO App ein:
    1. Hub-Zentrale → Einstellungen → Leitungen → Stromversorgung der Leitungen.
  6. Aktivieren Sie in den Einstellungen des DoorProtect G3 Fibra die Option Externer Kontakt.
  7. Prüfen Sie die Funktion des angeschlossenen kabelgebundenen Melders. Wenn ein externer Kontakt ausgelöst wird, erhalten Sie eine Benachrichtigung.

Schließen Sie einen drahtgebundenen Rollladen-Bewegungsmelder mit einem NC-Kontakt (normal geschlossen) an DoorProtect G3 Fibra an, um einen Alarm zu erhalten, wenn die Rollläden geöffnet werden.

Hinzufügen zum System

DoorProtect G3 Fibra ist nur mit Hub Hybrid (2G) und Hub Hybrid (4G) kompatibel. Nur verifizierte Partner können Fibra Geräte in den Ajax PRO Apps hinzufügen und konfigurieren.

Kontotypen und ihre Berechtigungen

Bevor Sie ein Gerät hinzufügen

  1. Installieren Sie die Ajax PRO App. Melden Sie sich bei Ihrem PRO-Konto an.
  2. Fügen Sie eine mit DoorProtect G3 Fibra kompatible Hub-Zentrale zu Ihrer App hinzu. Nehmen Sie die erforderlichen Einstellungen vor und erstellen Sie mindestens einen virtuellen Raum.
  3. Vergewissern Sie sich, dass die Hub-Zentrale eingeschaltet ist und über einen Internetzugang via Ethernet und/oder Mobilfunknetz verfügt. Sie können dies in der Ajax App überprüfen.
  4. Überprüfen Sie den Status der Hub-Zentrale in der Ajax App. Stellen Sie sicher, dass die Hub-Zentrale unscharf geschaltet ist und keine Updates durchführt.
  5. Stellen Sie sicher, dass der Melder physisch mit der Hub-Zentrale verbunden ist.

So fügen Sie DoorProtect G3 Fibra hinzu

Es gibt zwei Möglichkeiten, Geräte über die Ajax PRO App hinzuzufügen: automatisch und manuell.

Um ein Gerät automatisch hinzufügen zu lassen:

  1. Öffnen Sie die Ajax PRO App. Wählen Sie die Hub-Zentrale, zu der Sie DoorProtect G3 Fibra hinzufügen möchten.
  2. Gehen Sie auf die Registerkarte Geräte und klicken Sie auf Gerät hinzufügen.
  3. Wählen Sie Alle Fibra Geräte hinzufügen. Die Hub-Zentrale scannt die Fibra Leitungen. Nach dem Scannen werden alle Geräte angezeigt, die mit der Hub-Zentrale verbunden sind und noch nicht zum System hinzugefügt wurden.

    Das Scannen ist auch im Menü Leitungen verfügbar:
    Hub-ZentraleEinstellungen LeitungenAlle Fibra Geräte hinzufügen.

  4. Wählen Sie das Gerät aus der Liste aus. Die LED-Anzeige des ausgewählten Geräts beginnt zu blinken.
  5. Geben Sie einen Namen, einen Raum und eine Gruppe (wenn der Gruppenmodus aktiviert ist) an. Drücken Sie auf Speichern.

Der an die Hub-Zentrale angeschlossene Melder wird in der Geräteliste der Hub-Zentrale in der Ajax Anwendung angezeigt.

Die Aktualisierung des Gerätestatus hängt von den Fibra Einstellungen ab; der Standardwert beträgt 36 Sekunden.

Wenn das Hinzufügen fehlschlägt, überprüfen Sie die Kabelverbindung und versuchen Sie es erneut. Wenn die maximale Anzahl von Geräten (100 für Hub Hybrid) bereits zur Hub-Zentrale hinzugefügt wurde, erhalten Sie beim Hinzufügen eine Fehlermeldung.

DoorProtect G3 Fibra funktioniert nur mit einer Hub-Zentrale. Der Melder hört auf, Daten mit der vorherigen Hub-Zentrale auszutauschen, wenn es mit einer neuen Hub-Zentrale gekoppelt wird. DoorProtect G3 Fibra bleibt in diesem Fall jedoch in der Geräteliste der vorherigen Hub-Zentrale. Er kann manuell gelöscht werden.

Funktionsprüfung

Verfügbar für DoorProtect G3 Fibra:

  • Fibra Signalstärkentest – Dieser Test ermittelt die Stärke und Stabilität des Signals am Installationsort des Geräts.
  • Erfassungsbereichstest – Mit diesem Test wird überprüft, wie der Melder das Öffnen und Schließen einer Tür oder eines Fensters, Erschütterungen und Winkeländerungen am Installationsort des Geräts registriert.
  • Kalibrierung des Störsensors – Mit diesem Test wird der Wert des Magnetfelds am Installationsort des Melders ermittelt. Dieser Wert wird als Standard verwendet. Die Kalibrierung wird durchgeführt, wenn der Kontakt des Öffnungssensors geschlossen ist.
  • Geräteanalyse – Mit diesem Test wird überprüft, ob die im Melder eingebauten Sensoren ordnungsgemäß funktionieren.

Störungen

Wenn ein Melder eine Störung erkennt (z. B. keine Verbindung über das Fibra Protokoll), zeigt die Ajax App in der linken oberen Ecke des Gerätesymbols einen Störungszähler an.

Alle Störungen werden unter Zuständen des Melders angezeigt. Felder mit Störungen sind rot markiert.

Eine Störung wird angezeigt, wenn:

  • Die Temperatur des Melders außerhalb der zulässigen Grenzen liegt.
  • Das Gehäuse des Melders geöffnet ist (Sabotagekontakt ausgelöst ist).
  • Keine Verbindung zur Hub-Zentrale über Fibra besteht.
  • Der Öffnungssensor ist defekt. Die Erkennung magnetischer Störungen ist deaktiviert.
  • Der Beschleunigungssensor defekt ist.
  • Der Sensor für magnetische Störungen defekt ist.

Symbole

Die Symbole zeigen einige der Zustände des DoorProtect G3 Fibra an. Sie können diese in den Ajax Anwendungen auf der Registerkarte Geräte überprüfen.

Symbol Bedeutung

Fibra Signalstärke – zeigt die Signalstärke zwischen der Hub-Zentrale und dem Gerät an. Empfohlene Werte: 2–3 Balken.

Mehr erfahren

Der Melder arbeitet im Modus Immer aktiv.

Mehr erfahren

Eingangs- und/oder Ausgangsverzögerung aktiviert.

Mehr erfahren

DoorProtect G3 Fibra funktioniert, wenn der Nachtmodus aktiviert ist.

Mehr erfahren

Der Öffnungssensor hat eine Öffnung erkannt. Das Symbol wird unabhängig vom Sicherheitsmodus angezeigt.
Der externe Kontakt (der drahtgebundene Melder eines anderen Herstellers) hat das Öffnen erkannt. Das Symbol wird unabhängig vom Sicherheitsmodus angezeigt.
Der Rollladensensor ist nicht angeschlossen.
Es wurde eine magnetische Störung erkannt.
Der Sensor für magnetische Störungen muss kalibriert werden.

DoorProtect G3 Fibra ist dauerhaft deaktiviert.

Mehr erfahren

Ereignisse über die Auslösung des Sabotagekontakts des Melders sind dauerhaft deaktiviert.

Mehr erfahren

DoorProtect G3 Fibra wurde deaktiviert, da die voreingestellte Anzahl von Alarmen überschritten wurde.

Mehr erfahren

DoorProtect G3 Fibra ist bis zur nächsten Unscharfschaltung deaktiviert.

Mehr erfahren

Ereignisse über die Auslösung des Sabotagekontakts des DoorProtect G3 Fibra sind bis zur nächsten Unscharfschaltung deaktiviert.

Mehr erfahren

Zustände

Die Zustände enthalten Informationen über das Gerät und seine Betriebsparameter. Die Zustände des DoorProtect G3 Fibra sind in der Ajax Anwendung verfügbar:

  1. Gehen Sie auf die Registerkarte Geräte .
  2. Wählen Sie DoorProtect G3 Fibra aus der Liste aus.
Parameter Bedeutung
Störung

Ein Klick auf öffnet die Liste der Melderstörungen.

Das Feld wird nur angezeigt, wenn eine Störung erkannt wurde.

Der Sensor für magnetische Störungen muss kalibriert werden

Der Sensor für magnetische Störungen muss kalibriert werden. Die Kalibrierung ist wichtig für die korrekte Funktion des Gerätes und für die sofortige Erkennung von Sabotageversuchen mit fremden Magneten.

Mehr erfahren

Temperatur

Temperatur des Melders.

Die zulässige Messabweichung zwischen dem in der App angezeigten Wert und der Temperatur am Installationsort beträgt 2 °C.

Der Wert wird aktualisiert, sobald das Gerät eine Temperaturänderung von mindestens 1 °C feststellt.

Sie können ein Szenario nach Temperatur einrichten, um Automatisierungsgeräte zu steuern.

Mehr erfahren

Fibra Signalstärke

Signalstärke zwischen der Hub-Zentrale und DoorProtect G3 Fibra. Empfohlener Wert: 2–3 Balken.

Fibra ist ein Protokoll zur Übertragung von Ereignissen und Alarmen.

Mehr erfahren

Verbindung über Fibra Status der Verbindung zwischen der Hub-Zentrale und dem Melder:

  • Online – der Melder ist mit der Hub-Zentrale verbunden.
  • Offline – der Melder hat die Verbindung zur Hub-Zentrale verloren. Überprüfen Sie die Verbindung des Melders zur Hub-Zentrale.
Leitungsspannung Der Spannungswert auf der Fibra Leitung, an die der Melder angeschlossen ist.
Gehäusedeckel Der Zustand des Sabotagekontakts, der auf das Entfernen des Geräts von der Oberfläche oder das Öffnen des Gehäuses reagiert:

  • Frontdeckel geöffnet – die Unversehrtheit der Vorderseite des Gehäuses wurde verletzt.
  • Geschlossen – der Melder ist auf der Montageplatte befestigt. Normaler Zustand des Gehäuses.
  • Von der Halterung entfernt – der Melder wurde von der Montageplatte entfernt.
  • Von der Halterung entfernt und Frontdeckel geöffnet – der Melder wurde von der Montageplatte entfernt und die Unversehrtheit des Gehäuses wurde verletzt.

Mehr erfahren

Öffnungssensor Zustand des Öffnungssensors des Melders:

  • Deaktiviert – der Sensor ist deaktiviert.
  • Offen – der Sensor ist geöffnet.
  • Geschlossen – der Sensor ist geschlossen.
Externer Kontakt Status des an DoorProtect G3 Fibra angeschlossenen Melders eines anderen Herstellers:

  • Deaktiviert – der externe Kontakt ist deaktiviert (diese Option ist in der App deaktiviert).
  • Offen – der externe Kontakt ist angeschlossen und geöffnet.
  • Geschlossen – der externe Kontakt ist angeschlossen und geschlossen.
Erschütterungssensor Zeigt an, ob der Erschütterungssensor aktiviert ist:

  • Ein – der Erschütterungssensor ist aktiviert.
  • Aus – der Erschütterungssensor ist deaktiviert.
Neigungssensor Zeigt an, ob der Neigungssensor aktiviert ist:

  • Ein – der Neigungssensor ist aktiviert.
  • Aus – der Neigungssensor ist deaktiviert.
Erkennung magnetischer Störungen Zeigt den Status der Erkennung magnetischer Störungen an:

  • Aktiviert – die Funktion ist aktiviert.
  • Aus – die Funktion ist deaktiviert.
  • Warnung – eine magnetische Störung wurde erkannt.
Immer aktiv (24h)

Wenn diese Funktion aktiviert ist, ist der Melder ständig scharf geschaltet, erkennt das Öffnen und Schließen einer Tür oder eines Fensters, Erschütterungen und Winkeländerungen und löst Alarm aus.

Mehr erfahren

Dauerhafte Deaktivierung Zeigt den Status der Funktion zum Deaktivieren des Geräts an:

  • Nein – das Gerät arbeitet im normalen Modus und überträgt alle Ereignisse.
  • Nur Gehäuse – der Administrator der Hub-Zentrale hat die Benachrichtigung über die Auslösung des Sabotagekontakts deaktiviert.
  • Vollständig – der Administrator der Hub-Zentrale hat den Melder vollständig vom Systembetrieb ausgeschlossen. Das Gerät führt keine Systembefehle aus und meldet keine Alarme oder andere Ereignisse.
  • Nach Alarmanzahl – das Gerät wird automatisch deaktiviert, wenn die eingestellte Anzahl von Alarmen überschritten wird. Die Anzahl der Alarme wird in den Einstellungen der Hub-Zentrale in der Ajax PRO App unter Automatische Gerätedeaktivierung festgelegt.

Mehr erfahren

Einmalige Deaktivierung

 

Zeigt den Status der Einstellung für die einmalige Deaktivierung des Geräts an:

  • Nein – das Gerät arbeitet im normalen Modus.
  • Nur Gehäuse – Meldungen über die Auslösung des Sabotagekontakts sind bis zur nächsten Unscharfschaltung deaktiviert.
  • Vollständig – der Melder ist bis zur nächsten Unscharfschaltung vollständig vom Systembetrieb ausgeschlossen. Das Gerät führt keine Systembefehle aus und meldet keine Alarme oder andere Ereignisse.

Mehr erfahren

Reaktion auf Alarme
Betriebsmodus Zeigt an, wie der Melder auf Alarme reagiert:

  • Sofortiger Alarm – der scharf geschaltete Melder reagiert sofort auf eine Bedrohung und löst den Alarm aus.
  • Eingang/Ausgang – wenn eine Verzögerung eingestellt ist, startet der scharf geschaltete Melder einen Countdown und kann erst dann einen Alarm auslösen, wenn der Countdown abgelaufen ist.
  • Folgeverzögert – der Melder übernimmt die Verzögerungen der Eingangs-/Ausgangsmelder. Wenn er jedoch einzeln ausgelöst wird, alarmiert er sofort.
Eingangsverzögerung (Sek.)

Die Eingangsverzögerung (Alarmaktivierungsverzögerung) ist die Zeit, die dem Benutzer nach Betreten des gesicherten Bereichs zur Verfügung steht, um das Sicherheitssystem unscharf zu schalten.

Mehr erfahren

Ausgangsverzögerung (Sek.)

Die Ausgangsverzögerung (Scharfschaltverzögerung) ist die Zeit, die dem Benutzer nach dem Scharfschalten des Sicherheitssystems zur Verfügung steht, um den gesicherten Bereich zu verlassen.

Mehr erfahren

Im Nachtmodus scharfgeschaltet Wenn diese Option aktiviert ist, wird der Melder scharf geschaltet, wenn das System in den Nachtmodus wechselt.
Eingangsverzögerung im Nachtmodus (Sek.)

Dauer der Eingangsverzögerung im Nachtmodus. Die Eingangsverzögerung (Alarmaktivierungsverzögerung) ist die Zeit, die dem Benutzer nach dem Betreten des gesicherten Bereichs zur Verfügung steht, um das Sicherheitssystem unscharf zu schalten.

Mehr erfahren

Ausgangsverzögerung im Nachtmodus (Sek.)

Dauer der Ausgangsverzögerung im Nachtmodus. Die Ausgangsverzögerung (Scharfschaltverzögerung) ist die Zeit, die dem Benutzer nach Aktivierung des Nachtmodus zur Verfügung steht, um den gesicherten Bereich zu verlassen.

Mehr erfahren

Firmware Firmware-Version des Melders.
Geräte-ID Kennung des Melders. Auch über den QR-Code auf dem Meldergehäuse und der Verpackung verfügbar.
Gerät Nr. Gerätenummer. Wird im Alarmfall oder bei anderen Ereignissen an die NSL übermittelt.
Leitung Nr. Die Nummer der Fibra Leitung der Hub-Zentrale, an die das Gerät angeschlossen ist. Wird bei Verwendung der Linientopologie angezeigt.
Ring Nr. Die Nummer des Fibra Rings der Hub-Zentrale, an den das Gerät angeschlossen ist. Wird bei Verwendung der Ringtopologie angezeigt.

 

Einstellungen

So ändern Sie die Einstellungen von DoorProtect G3 Fibra in den Ajax Anwendungen:

  1. Gehen Sie auf die Registerkarte Geräte .
  2. Wählen Sie DoorProtect G3 Fibra aus der Liste.
  3. Gehen Sie zu Einstellungen, indem Sie auf das Zahnradsymbol klicken.
  4. Nehmen Sie die gewünschten Einstellungen vor.
  5. Klicken Sie auf Zurück, um die neuen Einstellungen zu speichern.
Einstellungen Bedeutung
Name

Name des Melders. Wird in der Geräteliste der Hub-Zentrale, im SMS-Text und in den Benachrichtigungen des Ereignisprotokolls angezeigt.

Um den Namen des Melders zu ändern, klicken Sie auf das Textfeld.

Der Name kann bis zu 12 kyrillische oder 24 lateinische Zeichen enthalten.

Raum

Auswahl des virtuellen Raums für DoorProtect G3 Fibra.

Der Raumname wird im SMS-Text und in den Benachrichtigungen des Ereignisprotokolls angezeigt.

LED-Alarmanzeige Wenn deaktiviert, werden Alarme oder das Auslösen des Sabotagekontakts nicht durch die LED des Melders signalisiert.
Öffnungssensor

Wenn aktiviert, reagiert der Öffnungssensor des DoorProtect G3 Fibra auf Öffnen und Schließen.

Wenn deaktiviert, ist die Funktion Erkennung magnetischer Störungen nicht verfügbar.

Externer Kontakt Wenn aktiviert, registriert DoorProtect G3 Fibra die Alarme eines angeschlossenen drahtgebundenen Melders eines anderen Herstellers.
Immer aktiv (24h)

Wenn aktiviert, ist der Melder immer scharf.

Das bedeutet, dass der Melder unabhängig vom Scharfschaltungsmodus des Systems ständig auf Bewegungen reagiert und Alarme auslöst.

Mehr erfahren

Externer Kontakt Modus Auswahl des Typs eines kabelgebundenen Melders eines anderen Herstellers, der an die Klemmen des DoorProtect G3 Fibra angeschlossen ist:

  • Externer Kontakt – ein beliebiger Melder eines anderen Herstellers mit dem NC-Kontakt (normal geschlossen).
  • Rollladensensor – Bewegungsmelder für Rollläden.
Voralarmzeit, Sek.

Zeit, in der die angegebene Anzahl von Impulsen gezählt werden soll: 5 bis 30 Sekunden.

Gezählt ab dem ersten Impuls des an DoorProtect G3 Fibra angeschlossenen Rollladensensors.

Diese Einstellung wird angezeigt, wenn der Typ des externen Kontakts Rollladensensor ist.

Impulse vor dem Alarm

Anzahl der Impulse des an DoorProtect G3 Fibra angeschlossenen Rollladensensors, die erforderlich sind, um einen Alarm auszulösen: 2 bis 7.

Diese Einstellung wird angezeigt, wenn der Typ des externen Kontakts Rollladensensor ist.

Erschütterungssensor Wenn aktiviert, erkennt der Melder Erschütterungen.
Empfindlichkeit Empfindlichkeit des Erschütterungssensors. Die Wahl hängt von folgenden Faktoren ab: Art des Objekts, mögliche Ursachen für Fehlalarme und Besonderheiten des zu schützenden Bereichs:

  • Niedrig – es gibt mögliche Quellen für Falschalarme im geschützten Bereich. Zum Beispiel Vibrationen von vorbeifahrenden Lastwagen.
  • Mittel (Standardwert) – empfohlene Stufe, geeignet für die meisten Objekte. Nicht ändern, wenn der Melder korrekt funktioniert.
  • Hoch – es gibt keine Störungen im geschützten Bereich; die maximale Erkennungsempfindlichkeit und die Geschwindigkeit der Alarmerkennung sind wichtig.

Führen Sie den Erfassungsbereichstest durch, bevor Sie die Empfindlichkeitsstufe auswählen. Wenn der Melder während des Tests in 5 von 5 Fällen nicht auf eine Erschütterung reagiert, muss die Empfindlichkeit erhöht werden.

Erste Erschütterung ignorieren Wenn aktiviert, wird der Alarm nur ausgelöst, wenn der Sensor mehr als eine Erschütterung detektiert.
Neigungssensor Wenn aktiviert, erkennt das Gerät die Änderung des Neigungswinkels.
Kippen Auswahl des Anfangswerts für den Neigungswinkel des Melders. Der Sensor löst einen Alarm aus, wenn sich der Wert des Neigungswinkels ändert.
Neigungsalarms Verzögerung Zeit zwischen der Neigung des Melders und der Auslösung des Alarms: 1 Sekunde bis 1 Minute.
Erkennung magnetischer Störungen

Wenn aktiviert, erkennt das Gerät magnetische Störungen.

Diese Einstellung wird angezeigt, wenn die Option Öffnungssensor aktiviert ist.

Empfindlichkeit für Magnetstörungen Die Empfindlichkeit des Sensors für magnetische Störungen. Die Wahl hängt von folgenden Faktoren ab: Art des Objekts, mögliche Ursachen für Fehlalarme und Besonderheiten des zu schützenden Bereichs:

  • Niedrig.
  • Mittel (Standardwert).
  • Hoch.

Wenn der Melder an einer Tür mit einem Türschließer installiert wird, darf die Empfindlichkeit nicht auf Hoch eingestellt werden.

Magnetstörungen erkennen Hier wird festgelegt, wann das Gerät eine magnetische Störung erkennt:

  • Immer – wenn diese Option ausgewählt ist, wird ein magnetischer Störversuch unabhängig vom Scharfschaltungsmodus des Geräts als Störung erkannt.
  • Nur bei Scharfschaltung – wenn diese Option ausgewählt ist, löst ein magnetischer Störversuch nur dann einen Alarm aus, wenn das Gerät scharfgeschaltet ist.

Diese Einstellung ist verfügbar, wenn der Melder an Hub-Zentralen mit der Firmware-Version OS Malevich 2.19 oder höher angeschlossen ist.

Alarmierung durch Sirene
Kontakt geöffnet Wenn aktiviert, werden die dem System hinzugefügten Sirenen aktiviert, sobald das Öffnen erkannt wird.
Wenn externer Kontakt geöffnet ist

Wenn aktiviert, werden die dem System hinzugefügten Sirenen bei Auslösung eines externen Melders aktiviert.

Diese Einstellung wird angezeigt, wenn der Typ des externen Kontakts Externer Kontakt ist.

Wenn Rollladensensor ausgelöst hat

Wenn aktiviert, werden die dem System hinzugefügten Sirenen aktiviert, wenn der an DoorProtect G3 Fibra angeschlossene Rollladensensor ausgelöst wird.

Diese Einstellung wird angezeigt, wenn der Typ des externen Kontakts Rollladensensor ist.

Wenn Rollladensensor ausgeschaltet ist

Wenn aktiviert, werden die dem System hinzugefügten Sirenen aktiviert, wenn der an DoorProtect G3 Fibra angeschlossene Rollladensensor deaktiviert wird.

Diese Einstellung wird angezeigt, wenn der Typ des externen Kontakts Rollladensensor ist.

Bei Erschütterung Wenn aktiviert, werden die dem System hinzugefügten Sirenen aktiviert, wenn DoorProtect G3 Fibra eine Erschütterung erkennt.
Bei Neigungserkennung Wenn aktiviert, werden die dem System hinzugefügten Sirenen aktiviert, wenn DoorProtect G3 Fibra eine Neigung erkennt.
Wenn magnetische Störung erkannt wird Wenn aktiviert, werden die dem System hinzugefügten Sirenen aktiviert, sobald die magnetische Störung erkannt wird.
Türglocke-Einstellungen

Wenn die Türglocke (Signalisierung beim Öffnen) aktiviert ist, signalisieren die Sirenen durch einen speziellen Ton, dass die Öffnungsmelder ausgelöst werden, wenn das System unscharf geschaltet ist.

Mehr erfahren

Reaktion auf Alarme
Betriebsmodus Legen Sie fest, wie das Gerät auf Alarme reagieren soll:

  • Sofortiger Alarm – der scharf geschaltete Melder reagiert sofort auf eine Bedrohung und löst den Alarm aus.
  • Eingang/Ausgang – wenn eine Verzögerung eingestellt ist, startet der scharf geschaltete Melder einen Countdown und kann erst dann einen Alarm auslösen, wenn der Countdown abgelaufen ist.
  • Folgeverzögert – der Melder übernimmt die Verzögerungen der Eingangs-/Ausgangsmelder. Wenn er jedoch einzeln ausgelöst wird, alarmiert er sofort.
Eingangsverzögerung (Sek.)

Auswahl der Dauer der Eingangsverzögerung: von 5 bis 120 Sekunden.

Die Eingangsverzögerung (Alarmaktivierungsverzögerung) ist die Zeit, die dem Benutzer nach dem Betreten des gesicherten Bereichs zur Verfügung steht, um das Sicherheitssystem unscharf zu schalten.

Mehr erfahren

Ausgangsverzögerung (Sek.)

Auswahl der Dauer der Ausgangsverzögerung: von 5 bis 120 Sekunden.

Die Ausgangsverzögerung (Scharfschaltverzögerung) ist die Zeit, die dem Benutzer nach dem Scharfschalten des Sicherheitssystems zur Verfügung steht, um den gesicherten Bereich zu verlassen.

Mehr erfahren

Im Nachtmodus scharfgeschaltet

Wenn diese Option aktiviert ist, wird der Melder scharf geschaltet, wenn das System in den Nachtmodus wechselt.

Mehr erfahren

Eingangsverzögerung im Nachtmodus (Sek.)

Dauer der Eingangsverzögerung im Nachtmodus.

Die Eingangsverzögerung (Alarmaktivierungsverzögerung) ist die Zeit, die dem Benutzer nach Betreten des gesicherten Bereichs zur Verfügung steht, um den Nachtmodus zu deaktivieren.

Mehr erfahren

Ausgangsverzögerung im Nachtmodus (Sek.)

Dauer der Ausgangsverzögerung im Nachtmodus.

Die Ausgangsverzögerung (Scharfschaltverzögerung) ist die Zeit, die dem Benutzer nach Aktivierung des Nachtmodus zur Verfügung steht, um den gesicherten Bereich zu verlassen.

Mehr erfahren

Fibra Signalstärkentest

Schaltet den Melder in den Testmodus für die Fibra Signalstärke.

Mit diesem Test kann die Signalstärke zwischen der Hub-Zentrale und dem Melder über das drahtgebundene Fibra Datenübertragungsprotokoll überprüft werden, um den optimalen Installationsort zu bestimmen.

Mehr erfahren

Erfassungsbereichstest

Schaltet den Melder in den Testmodus für den Erfassungsbereich.

Mit dem Test kann der Benutzer prüfen, wie der Melder auf das Öffnen und Schließen einer Tür oder eines Fensters, auf Stöße und Winkeländerungen reagiert, und den optimalen Montageort bestimmen.

Mehr erfahren

Kalibrierung des Störsensors

Kalibrierung des Magnetfeldsensors, um die ordnungsgemäße Funktion des Geräts zu gewährleisten und Versuche, fremde Magnete zu verwenden, sofort zu erkennen.

Mehr erfahren

Geräteanalyse

Startet die Selbstanalyse des Melders.

Der Test ist verfügbar, wenn der Melder an Hub-Zentralen mit der Firmware-Version OS Malevich 2.19 oder höher angeschlossen ist.

Mehr erfahren

Benutzerhandbuch Öffnet das DoorProtect G3 Fibra Benutzerhandbuch in der Ajax Anwendung.
Dauerhafte Deaktivierung

Ermöglicht es dem Benutzer, die Ereignisse des Geräts zu deaktivieren, ohne es aus dem System zu entfernen.

Drei Optionen sind verfügbar:

  • Nein – das Gerät arbeitet im normalen Modus und meldet alle Ereignisse.
  • Vollständig – das Gerät führt keine Systembefehle aus und nimmt nicht an Automatisierungsszenarien teil; das System ignoriert Gerätealarme und andere Benachrichtigungen.
  • Nur Gehäuse – das System ignoriert nur Meldungen über die Auslösung des Sabotagekontakts.

Mehr erfahren

Das System kann auch Geräte automatisch deaktivieren, wenn die eingestellte Anzahl von Alarmen überschritten wird oder die Wiederherstellungszeit abläuft.

Mehr erfahren

Einmalige Deaktivierung

Ermöglicht es dem Benutzer, Meldungen vom Gerät bis zur nächsten Unscharfschaltung zu deaktivieren.

Drei Optionen sind verfügbar:

  • Nein – das Gerät arbeitet im normalen Modus.
  • Nur Gehäuse – Meldungen über die Auslösung des Sabotagekontakts sind bis zur nächsten Unscharfschaltung deaktiviert.
  • Vollständig – der Melder ist bis zur nächsten Unscharfschaltung vollständig vom Systembetrieb ausgeschlossen. Das Gerät führt keine Systembefehle aus und meldet keine Alarme oder andere Ereignisse.

Mehr erfahren

Gerät entkoppeln Entkoppelt den Melder, trennt ihn von der Hub-Zentrale und löscht seine Einstellungen.

Einstellung des Glockentons beim Öffnen

Der Glockenton beim Öffnen bzw. die Türglocke ist ein Ton, der signalisiert, dass die Öffnungsmelder ausgelöst wurden, wenn das System unscharf geschaltet ist. Diese Funktion wird z. B. in Geschäften verwendet, um das Personal zu informieren, wenn jemand das Gebäude betritt.

Die Einrichtung dieser Funktion erfolgt in zwei Schritten: Konfiguration der Sirenen und Konfiguration des Öffnungsmelders.

Kalibrierung des Sensors für magnetische Störungen

Die Kalibrierung des Sensors für magnetische Störungen ist wichtig für den korrekten Betrieb des Geräts und die sofortige Erkennung von Manipulationsversuchen mit Magneten. Der Sensor sollte kalibriert werden, sobald er dem System hinzugefügt wird oder an einem anderen Ort installiert wird.

Um mit der Kalibrierung des Magnetfeldsensors zu beginnen, öffnen Sie die Ajax Anwendung:

  1. Gehen Sie zur Registerkarte Geräte .
  2. Wählen Sie DoorProtect G3 Fibra aus der Liste.
  3. Rufen Sie die Kalibrierung auf, indem Sie auf neben dem Status Der Sensor für magnetische Störungen muss kalibriert werden klicken.

Um das Gerät zu kalibrieren, stellen Sie sicher, dass der Öffnungssensor geschlossen ist und sich keine fremden Magnete in der Nähe befinden.

Wenn das Symbol nicht verfügbar ist, gehen Sie in der Ajax App wie folgt vor:

  1. Gehen Sie zur Registerkarte Geräte .
  2. Wählen Sie DoorProtect G3 Fibra aus der Liste.
  3. Gehen Sie zu den Einstellungen, indem Sie auf das Zahnradsymbol klicken.
  4. Rufen Sie das Menü Kalibrierung des Störsensors auf.
  5. Klicken Sie auf Start.
  6. Wenn die Kalibrierung erfolgreich war, klicken Sie auf Schließen, um zu den Einstellungen zurückzukehren. Wenn das Gerät nicht kalibriert werden kann, überprüfen Sie, ob das Gerät richtig installiert ist und ob der Kontakt des Öffnungssensors geschlossen ist. Klicken Sie auf Neu starten.

Durchführung der Geräteanalyse

Der Selbsttest des Geräts ermöglicht es dem Benutzer zu überprüfen, ob die eingebauten Sensoren des Geräts ordnungsgemäß funktionieren. Während der Geräteanalyse werden der Öffnungssensor, der Beschleunigungssensor und der Magnetsensor getestet.

So führen Sie den Selbsttest in der Ajax App durch:

  1. Öffnen Sie die Registerkarte Geräte .
  2. Wählen Sie DoorProtect G3 Fibra aus der Liste.
  3. Gehen Sie zu den Einstellungen, indem Sie auf das Zahnradsymbol klicken.
  4. Rufen Sie das Menü Geräteanalyse auf.

    Um die Geräteanalyse durchzuführen, muss das System unscharf geschaltet sein und es darf kein anderer Test laufen.

  5. Klicken Sie auf Start.
  6. Wenn die Geräteanalyse erfolgreich war, klicken Sie auf Fertig, um zu den Einstellungen zurückzukehren. Wenn einige Sensoren defekt sind, empfehlen wir, den Kundendienst zu kontaktieren.
doorprotect g3 fibra

Nach Abschluss des Tests werden die Benutzer und die NSL über das Ergebnis informiert.

doorprotect g3 fibra

Anzeige

Anzeige Ereignis Anmerkung
Leuchtet ca. 1 Sekunde lang grün auf. Einschalten des Melders. Der Melder schaltet sich ein, wenn er von der Hub-Zentrale mit Strom versorgt wird.
Leuchtet einige Sekunden, bis der Melder mit der Hub-Zentrale verbunden ist. Verbindung des Melders mit der Hub-Zentrale.
Leuchtet ca. 1 Sekunde lang grün auf. Alarm/Auslösung des Sabotagekontakts.
Leuchtet langsam grün auf und erlischt langsam (nach Alarm oder Auslösen des Sabotagekontakts). Niedrige Spannung auf der Fibra Leitung.

Eine Spannung von 7 V⎓ oder weniger gilt als niedrig.

Überprüfen Sie die Verdrahtung des Melders.

Leuchtet ca. 1 Sekunde lang grün auf. Magnetische Störung erkannt. Der Melder zeigt die magnetische Störung auch dann an, wenn die LED-Alarmsignalisierung ausgeschaltet ist.
Blinkt zweimal schnell. Die Kalibrierung des Sensors für magnetische Störungen war erfolgreich.

Wartung

Überprüfen Sie regelmäßig die Funktionstüchtigkeit des Melders. Reinigen Sie das Gerätegehäuse von Staub, Spinnweben und anderen Verunreinigungen, sobald diese auftreten. Verwenden Sie ein weiches, trockenes Tuch, das für die Reinigung von Geräten geeignet ist.

Verwenden Sie zum Reinigen des Melders keine Substanzen, die Alkohol, Aceton, Benzin oder andere scharfe Lösungsmittel enthalten.

Technischspezifische Angaben

Garantie

Die Garantie für die Produkte von Limited Liability Company „Ajax Systems Manufacturing“ gilt für 2 Jahre ab Kaufdatum.

Wenn das Gerät nicht ordnungsgemäß funktioniert, wenden Sie sich bitte zunächst an den technischen Kundendienst von Ajax. In den meisten Fällen können technische Probleme aus der Ferne gelöst werden.

Technischen Support kontaktieren:

Sie brauchen Hilfe?

Hier finden Sie detaillierte Handbücher und Schulungsvideos zu allen Funktionen von Ajax. Außerdem stehen wird rund um die Uhr für Sie bereit, falls Sie die Hilfe eines technischen Spezialisten brauchen.

Fehlerbericht

Der folgende Text wird anonym an den Autor des Artikels gesendet: