Konfiguration eines Ajax-Systems gemäß den Anforderungen von EN 50131

Aktualisiert

Damit ein Ajax-System die Anforderungen der EN 50131 erfüllt, müssen einige Funktionen konfiguriert werden. Für eine korrekte Konfiguration folgen Sie bitte den Anweisungen in diesem Artikel.

Die Funktionen zur Erfüllung der EN 50131 können nur in den neuesten Versionen der Ajax PRO Apps konfiguriert werden:

  • PRO Desktop;
  • Ajax PRO : Tool for Engineers.

Einstellungen der Hub-Zentrale

Wählen Sie die Hub-Zentrale aus der Liste aus und öffnen Sie das Menü Einstellungen Service.

Serververbindung

Für Anlagen des Grade 3 stellen Sie die Parameter Verzögerung von Serververbindungsfehler-Alarmen und Abfrageintervall zwischen Hub-Zentrale und Server im Menü Serververbindung ein. Die Werte müssen so eingestellt werden, dass die Gesamtzeit für das Senden einer Kommunikationsausfallmeldung an die Hub-Zentrale weniger als 180 Sekunden beträgt. Dies wird mit der folgenden Formel berechnet:

3 × Abfrageintervall zwischen Hub-Zentrale und Server + Verzögerung von Serververbindungsfehler-Alarmen.

Wenn z. B. beide Parameter auf 40 Sekunden eingestellt sind, beträgt die Zeit für das Senden einer Benachrichtigung über einen Verbindungsfehler zwischen der Hub-Zentrale und dem Server 160 Sekunden.

Systemintegritätsprüfung

Die Funktion Systemintegritätsprüfung ermöglicht die Überprüfung des Status von Sicherheitseinrichtungen vor der Scharfschaltung. Weitere Informationen zu dieser Funktion finden Sie in diesem Artikel.

Wiederherstellung nach Alarm

Die Funktion Wiederherstellung nach Alarm verhindert, dass das System scharf geschaltet wird, wenn zuvor ein Alarm ausgelöst oder eine Störung erkannt wurde. Um das System scharf zu schalten, muss es von einem autorisierten Benutzer/PRO-Benutzer wiederhergestellt werden.

Sie können auswählen, welche Alarme und Störungen eine Wiederherstellung des Systems erfordern.

Um die Anforderungen der EN 50131 für Grade 3 zu erfüllen, muss nur ein PRO-Benutzer die Berechtigung haben, das System nach Sabotagealarmen und Störungen wiederherzustellen.

Alarmübermittlungs-Verzögerung

Mit der Funktion Alarmübermittlungs-Verzögerung kann die Übermittlung eines Alarms an die Leitstelle verzögert werden, wenn die Eingangsverzögerung abgelaufen ist, der Benutzer aber nicht genügend Zeit hatte, das System unscharf zu schalten. Nach Ablauf der Verzögerungszeit löst das System den Alarm lokal aus: Es aktiviert die Sirenen, leitet den Alarm aber nicht an die Leitstelle oder andere Benutzer weiter. Dadurch hat der Benutzer mehr Zeit, das System unscharf zu schalten, und die Überwachungszentrale erhält keinen Fehlalarm.

Gemäß EN 50131-1 muss die Mindestdauer der Alarmübertragungsverzögerung 30 Sekunden betragen.

So stellen Sie den Prozess der Unscharfschaltung gemäß EN 50131 ein

  1. Navigieren Sie in der Ajax PRO App zu:
    1. Hub-ZentraleEinstellungen ServiceVorgang zur Scharf-/Unscharfschaltung
  2. Stellen Sie die Alarmübermittlungs-Verzögerung auf 30 bis 60 Sekunden (in 5-Sekunden-Schritten) ein.

    Die Alarmübermittlungs-Verzögerung beginnt erst nach Ablauf der Eingangsverzögerung.

  3. Aktivieren Sie die Option Kein Alarm bei Unscharfschaltung während der Verzögerung. Wenn diese Option aktiviert ist, sendet das System keinen Alarm, wenn es während der Alarmübertragungsverzögerung unscharf geschaltet wird.
  4. Aktivieren Sie ggf. die Option Unscharfschaltung über Bedienteil gestatten. Diese Option ermöglicht die Verwendung des Bedienteils als alternatives Gerät zum Unscharfschalten des Systems.
  5. Klicken Sie auf Zurück, um die Einstellungen zu speichern.

Jeweller/Fibra Abfrageintervall

Wie oft die Hub-Zentrale mit den Geräten kommuniziert und wie schnell ein Verbindungsverlust erkannt wird, hängt vom Abfrageintervall zwischen Hub-Zentrale und Melder ab. Es kann über das Menü Jeweller oder Jeweller/Fibra in den Einstellungen der Hub-Zentrale konfiguriert werden.

Die Zeit bis zum Versenden einer Meldung über den Verlust der Verbindung zwischen Hub-Zentrale und Gerät wird mit der folgenden Formel berechnet:

Abfrageintervall des Melders × Anzahl der verpassten Pings zur Ermittlung des Verbindungsausfalls.

Um die Norm EN 50131-1 zu erfüllen, muss diese Zeit kleiner oder gleich 20 Minuten für Grade 2 und 100 Sekunden für Grade 3 sein.

LED-Anzeige

Konfigurieren Sie die LED-Anzeige der Hub-Zentrale gemäß EN 50131-1.

  1. Navigieren Sie zu:
    1. Hub-ZentraleEinstellungen ServiceLED-Anzeige
  2. Wählen Sie Alarme und Störungen.
  3. Klicken Sie auf Zurück, um die Einstellungen zu speichern.

Weitere Informationen zur LED-Anzeige von Alarmen und Störungen finden Sie hier.

Einstellungen für Einbruchmelder

Stellen Sie für alle Einbruchmelder (z. B. Bewegungsmelder, Öffnungsmelder, Glasbruchmelder usw.) die Eingangsverzögerung und die Ausgangsverzögerung ein.

Um die Norm EN 50131-1 zu erfüllen, muss der Wert der Eingangsverzögerung kleiner als oder gleich 45 Sekunden sein.

So stellen Sie die Verzögerungen im Ajax-System ein

  1. Gehen Sie zur Registerkarte Geräte .
  2. Wählen Sie das Gerät oder den Melder aus, für das bzw. den Sie die Alarmverzögerung einstellen möchten.
  3. Gehen Sie zu den Einstellungen, indem Sie auf das Zahnradsymbol klicken.
  4. Klicken Sie auf Betriebsmodus und wählen Sie Eingang/Ausgang.
  5. Stellen Sie die Dauer der Eingangsverzögerung und der Ausgangsverzögerung zwischen 5 und 120 Sekunden ein.
  6. Gehen Sie zu Alarmierung durch Sirene und aktivieren Sie den Schalter für das entsprechende Ereignis (abhängig vom Gerät):
    • Bei Bewegungserkennung.
    • Kontakt geöffnet.
    • Wenn Glasbruch festgestellt wird usw.
  7. Klicken Sie auf Zurück, um die Einstellungen zu speichern.

Passen Sie die Sireneneinstellungen an, wenn Sie Eingangs-/Ausgangsverzögerungen verwenden.

Einstellungen des Bedienteils

Aktivieren und konfigurieren Sie die Funktion Sperre bei unbefugtem Zugriff für alle Bedienteile im Ajax-System. Wenn diese Funktion aktiviert ist und innerhalb einer Minute dreimal hintereinander ein falscher Code eingegeben wird, wird das Bedienteil für die in den Einstellungen festgelegte Zeit gesperrt. Während dieser Zeit ignoriert die Hub-Zentrale alle Code-Eingaben und informiert gleichzeitig die Benutzer des Sicherheitssystems über den Versuch, den Code zu erraten.

Ein Benutzer oder ein PRO-Benutzer mit Administratorrechten kann das Bedienteil über die App entsperren. Darüber hinaus wird die Sperre nach Ablauf der in den Einstellungen festgelegten Sperrzeit automatisch aufgehoben.

So stellen Sie die Sperre bei unbefugtem Zugriff ein

  1. Gehen Sie zur Registerkarte Geräte .
  2. Wählen Sie das Bedienteil aus.
  3. Gehen Sie zu den Einstellungen des Bedienteils, indem Sie auf das Zahnradsymbol klicken.
  4. Aktivieren Sie die Funktion Sperre bei unbefugtem Zugriff.
  5. Wählen Sie im Menü Sperrzeit (Min.) die Zeit für die Sperrung des Bedienteils: von 3 bis 180 Minuten.

    Gemäß EN 50131-3 muss die Sperrzeit mindestens 90 Sekunden betragen.
    In der Ajax App ist die Sperrzeit standardmäßig auf 3 Minuten eingestellt.

  6. Klicken Sie auf Zurück, um die Einstellungen zu speichern.
  7. Wiederholen Sie die Schritte 1 bis 6 für alle Bedienteile im System.

Bei Anlagen des Grade 3 sind nur 5- oder 6-stellige Codes für die Bedienteile zulässig.

Sireneneinstellungen

So stellen Sie die Lautstärke der Innensirene ein

  1. Gehen Sie zur Registerkarte Geräte .
  2. Wählen Sie die Innensirene aus.
  3. Gehen Sie zu den Einstellungen der Sirene, indem Sie auf das Zahnradsymbol klicken.
  4. Stellen Sie die Alarmlautstärke ein: Laut oder Sehr laut.

    Gemäß EN 50131-4 muss die Lautstärke der internen Warneinrichtung mindestens 80 dB betragen. Dies entspricht der Stufe Laut im Ajax-System.

  5. Klicken Sie auf Zurück, um die Einstellungen zu speichern.
  6. Wiederholen Sie die Schritte 1 bis 5 für alle Innensirenen im System.

So stellen Sie die Lautstärke der Außensirene ein

  1. Gehen Sie zur Registerkarte Geräte .
  2. Wählen Sie die Außensirene aus.
  3. Gehen Sie zu den Einstellungen der Sirene, indem Sie auf das Zahnradsymbol klicken.
  4. Stellen Sie die Alarmlautstärke ein: Laut oder Sehr laut.

    Gemäß EN 50131-4 muss die Lautstärke der externen Warneinrichtung mindestens 100 dB betragen. Dies entspricht der Stufe Laut im Ajax-System.

  5. Klicken Sie auf Zurück, um die Einstellungen zu speichern.
  6. Wiederholen Sie die Schritte 1 bis 5 für alle Außensirenen im System.

So stellen Sie die Funktion „Akustisches Alarmsignal“ ein

Gemäß der Norm EN 50131-1 muss die außerhalb des überwachten Gebäudes installierte Sirene einen Alarm akustisch signalisieren. Diese Anforderung gilt nur für Sirenen, die der Gruppe oder dem System zugeordnet sind, die bzw. das scharf geschaltet ist.

  1. Gehen Sie auf die Registerkarte Geräte und wählen Sie:
    1. Hub-ZentraleEinstellungen ServiceTöne und Warnungen
  2. Aktivieren Sie die Funktion Wenn ein Gehäuse geöffnet ist (Hub-Zentrale oder Melder).
  3. Gehen Sie zur Registerkarte Geräte .
  4. Wählen Sie die Sirene aus.
  5. Gehen Sie zu den Einstellungen der Sirene, indem Sie auf das Zahnradsymbol klicken.
  6. Gehen Sie zum Menüpunkt Akustisches Alarmsignal und wählen Sie die Option Nur bei Scharfschaltung.
  7. Wiederholen Sie die Schritte 3 bis 6 für alle Sirenen, für die Sie die Funktion Akustischer Alarm aktivieren möchten.

So stellen Sie die Dauer des akustischen Alarms der Sirenen ein

Gemäß der Norm EN 50131-3 muss die Dauer des Sirenenalarms zwischen 90 Sekunden und 15 Minuten liegen.

  1. Gehen Sie zur Registerkarte Geräte .
  2. Wählen Sie die Sirene aus.
  3. Gehen Sie zu den Einstellungen, indem Sie auf das Zahnradsymbol klicken.
  4. Stellen Sie die Alarmdauer auf 1 Min., 30 Sek. oder mehr ein.
  5. Klicken Sie auf Zurück, um die Einstellungen zu speichern.
  6. Wiederholen Sie die Schritte 1 bis 5 für alle Sirenen, für die Sie die Funktion Akustischer Alarm aktivieren möchten.

Piepton-Einstellungen der Sirenen

  1. Gehen Sie zur Registerkarte Geräte .
  2. Wählen Sie die Sirene aus.
  3. Gehen Sie zu den Einstellungen, indem Sie auf das Zahnradsymbol klicken.
  4. Öffnen Sie das Menü Piepton-Einstellungen.
  5. Aktivieren Sie die Schalter Eingangsverzögerungen und Ausgangsverzögerungen im Feld Piepton bei Verzögerungen.
  6. Stellen Sie die Signalton-Lautstärke ein.

    Die Signalton-Lautstärke muss mit der Alarmlautstärke der Innen– und Außensirenen übereinstimmen.

  7. Klicken Sie auf Zurück, um die Einstellungen zu speichern.
  8. Wiederholen Sie die Schritte 1 bis 7 für weitere Sirenen, für die Sie Signaltöne aktivieren möchten.

Bitte beachten Sie, dass die Verwendung der dauerhaften Deaktivierung das Sicherheitsniveau Ihres Systems gemäß EN 50131 reduzieren kann.

Anforderungen an Notstrombatterien

Für Anlagen nach EN 50131 Grade 3 sollte die autonome Betriebszeit des Systems mindestens 60 Stunden betragen. Bitte verwenden Sie den Fibra Stromversorgungsrechner, um die maximale Stromaufnahme des Hub Hybrid zu überprüfen. Wenn diese 115 mA überschreitet, verwenden Sie LineSupply Fibra, um die Stromaufnahme zwischen Modul und Hub Hybrid aufzuteilen.

Fehlerbericht

Der folgende Text wird anonym an den Autor des Artikels gesendet: